- Opernwerkstatt am Rhein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Inklusive Produktionen

Das Besondere
Bei dem Stück ging es um Wahrnehmungsstörungen. Interessant war es für uns, die Wahrnehmungsstörungen des Protagonisten sichtbar zu machen, so dass nicht nur die Figur auf der Bühne, sondern auch das Publikum sehen konnte, wie der Geist der verstorbenen Schwester plötzlich auf der Bühne sichtbar wird und wie er sich zu einem späteren Zeitpunkt vor aller Augen in Luft auflöst. Um dies szenisch umzusetzen, half uns Julius Frack, derzeitiger Weltmeister im Bereich der Großillusionen.

Inhalt
Wer als verrückt eingestuft ist, darf Dinge tun und sagen, die man sich im Alltag nicht traut zu tun. Dies ist einer der Gründe, warum Menschen gerne einen Einblick in die verrückte Welt einer Irrenanstalt werfen und warum es unzählige Filme zu diesem Thema gibt. Es geht in unserem Stück nicht um eine realistische Darstellung der Verhältnisse. Vielmehr geht es um Wahrnehmungen und Wahrnehmungsstörungen der Patienten, des Personals und der Zuschauer. Jeder hat seine Geschichte, doch was ist echt, was gespielt und was für Illusionen entstehen nur im Kopf des Betrachters?



 
 

Einladung zu drei Festivals
"Unter Irren" erhielt drei Theaterfestival-einladungen: Nach Sommerblut in Köln und dem natur festival in Bochum wurde das Stück im November 2013 beim Inclusiv Festival in Essen gezeigt.

Förderung
"Unter Irren" erhielt finanzielle Unterstützung von Aktion Mensch und der Kämpgen Stiftung.


Fotos von den Aufführungen:


Darsteller: Sarina Abram, Ulrich Gessinger, Falco Grau, Antje Hamer, Hans Karl Heiser, Venus Hosseini, Tracy E. Lord, Leslie Mader,
Nico Randel, Heiko Schwarz und Jana Zöll

Bühne: Lena Sofuoglu, Kostüme: Alevtina Enders, Illusionen: Julius Frack, Schauspiel-Coaching: Karsten Gaul, Regie: Sascha von Donat

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü